Ich möchte mich empören!

((TLDR: Die Bösen werden immer gewinnen, solange die Guten sich gegenseitig zerfleischen))

Ich wohne im Höcke-Land. Regelmäßig befinde ich mich auf Domplätzen, Stadtplätzen und so weiter und brülle zusammen mit vielen Anderen „Nazis raus“ und Ähnliches, einfach nur damit man das dumme Gelaber der „besorgten“ dunkelblaubraunen Brut nicht mehr ertragen muss. Während die AFDer vor sich hinopfern und online Kommentarspalten in schlechtem Deutsch vollschreiben, dass dies eine Einschränkung der Meinungsfreiheit wäre, und wenn der Tag kommt landen wir eh alle im Gas. (sic!)

Ob sich die Intention der Metallspürhunde mit diesem Eintrag deckt kann ich nicht sagen, aber das Lied ist verdammt cool!

Warum also diese Überschrift? Nun, mir fallen zwei große Probleme auf: Hype und In/Out-Group-Denken. Und das leider nicht erst seit gestern.

Die Sau durchs Dorf treiben

Reden wir zuerst mal über Hype. Immer wieder versterben „unerwartet“ Fußballspieler, Musiker und sonstige öffentliche Personen an Depressionen. Und dann weinen wir eine Woche oder zwei, posten unsere Timelines mit Mitleidsbekundungen voll, kritisieren an den Gesundheitssystemen herum (Diese Stelle bitte merken), lamentieren, dass das alles so nicht weitergehen kann und irgendwann ist alles vergessen und wir machen weiter wie bisher, bis sich in ein paar Monaten oder Jahren das Schauspiel wiederholt.

In den Tagen, in denen ich diesen Rant formuliere, trendet #BlackLifesMatter auf Twitter. Zurecht. Wenngleich hier ein Einzelschicksal Anlass ist, handelt es sich um ein großes Problem, ein strukturelles Problem (Diese Stelle bitte ebenfalls merken), eine menschliche Katastrophe die seit Jahrzehnten, vielleicht Jahrhunderten besteht. Betroffenen wird in der Regel nicht zugehört, wenn wir über Alltagsrassismus sprechen, dann passiert irgendwas wirklich Schlimmes, eine Tragödie, dann posten wir unsere Timelines mit Mitleidsbekundungen voll, kritisieren an den politischen Systemen und Regierungen fremder Länder herum (weil bei UNS sowas NIEMALS passieren kann!) und irgendwann ist alles vergessen und machen weiter wie bisher, bis sich in ein paar Monaten oder Jahren das Schauspiel wiederholt.

Flüchtlingsheime brennen, Sozialsysteme brechen zusammen, Rechtsruck in EU-Staaten. Ja schlimm. LGBTQi Verfolgung als Tradition in über der Hälfte der zivilisierten Welt. Ja, furchtbar. Ist aber nicht meine Lobby, könnte man sagen und die Leute müssen sich schon selbst helfen und überhaupt ist das ein strukturelles Problem (Ja, genau, hier wieder ein Kreuzchen. Vielen Dank)

Du bist nicht Teil der Lösung, Du bist Teil des Problems (Gehts noch?!)

Abgesehen von der kollektiven Vergesslichkeit im Bezug auf die Tragödie der Woche fällt im Onlinemob (ja, ich habe mir gut überlegt, ob ich dieses Wort verwende) ein viel gravierenderes Problem auf: Wir streiten nicht miteinander, wir streiten gegeneinander.

Ein gemeinsames Feinbild zu haben ist eine praktische Sache, keine Frage. Wenn wir es aber nun mit einem Strukturellen Problem zu tun haben (Ja, jetzt kommts! Danke für die Aufmerksamkeit bis jetzt), wird es kompliziert. Wer gehört zur „Struktur“, und wer gehört zu den „Guten“ ? Voila, fertig ist der Grabenkampf. Da können weiße cis Dudes, wie ich selbst einer bin, schon mal grundsätzlich den Mund halten, egal wie klug und richtig unsere Aussagen sein mögen. Nein, in vielen Themen sind bestimmte Gruppen einfach von vornherein Teil des Problems und sollten einfach den Mund halten! Es wird nicht nur gegen die Sache sondern auch Gegeneinander argumentiert, aber nicht weil man sich nicht in der Sache einig wäre, sondern weil die Anderen „Nicht auf Linie“ sind….

Und jetzt ernsthaft: Strukturelle Probleme können nicht von der eigenen Bubble aufgelöst werden! Das hat noch nie funktioniert! Das sind dann immer Minderheiten deren Protest sich irgendwann komplett ermüdet (hey, ich arbeite in der Pflege…) und natürlich sollte man sich dann natürlich die Solidarität abholen, die einem geboten wird – ob sie aufrichtig ist oder nur Hype des Moments – siehe oben – und dann kann es natürlich vorkommen, dass ein konservativer Politiker gedanklich auf Höhe mit der Antifa ist (auch hier dürftet ihr verstehen, was ich meine, möge Er in Frieden Ruhen!) oder Cis-Hetero-Dudes sich zu LGBT-Themen äussern oder Weiße bei all ihrer Whiteness zu den Lebensumständen von POC mitteilen und solidarisieren! Und das wird online im Keim erstickt, weil die Leute aufgrund ihrer Selbst nicht „auf Kurs“ sein können?

Wie sehr Aktivist bist Du noch, wenn man Dir das Internet wegnimmt?

Verfasser unbekannt

Was ich auch oft sehe ist die Ablehung von Leuten, die in der Akutsituation zum ersten Mal politisch aktiv werden. Ja Himmel, wann denn dann? Seid ihr auf die Welt gekommen und Euer erster Gedanke war „Ja! Die Unterdrückung der Frau ist etwas schlechtes und jetzt hab ich Hunger und meine Windel ist voll!“?

Conclusion

Das Wichtigste in all dem: Hört den Betroffenen zu! Wir können uns keine Grabenkämpfe erlauben, allein schon deshalb weil unser dummes Gebrüll die Stimmen erster Hand überdöhnen. Muss man, wenn man solch eine Stimme teilt noch einen dummen Kommentar dazuschreiben? Darüber kann man Diskutieren. Ist es notwendig, dass sich weiße alte Männer zu den Nöten von BPOC Frauen äussern? Darüber kann man diskutieren. Und wenn man darauf achtet, wem von beiden dann mehr zugehört wird, sollte man umso mehr diskutieren. Aber Diskussion hat nichts mit Auschluss und Etablieren der eigenen Position zu tun. Diskussion macht nur Sinn, wenn sie konstruktiv ist. Protest macht dann den meisten Sinn, wenn er FÜR etwas ist.

Wenn ihr nichts besseres zu tun habt als Feuer zu legen, lasst es.

Hört den Betroffenen zu! Nehmt Ernst, was sie zu sagen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.