Das gerrrollte Rrrrrrrrrrrrrr

Es war praktischerweise in Erfurt im From Hell als das Sänger von Angels and Agony vor einem alten Metallschild inne hielt, es betrachtete und meinte „Thats a real gerrrrman Word: Sperrrrrbezirk„. Ich sagte ihm, dass „Graubrotrinde“ ein noch viel schönerer Begriff sei und legte so viel Extase auf jedes einzelne R dass Till Lindemann vor Rührung die Tränen gekommen wären.

Das R outet mich in jedem Gespräch. Woher ich denn komme ist dann die freundlich interessierte Anfrage garniert mit Vorschlägen. Dass ich aus Bayern bin sorgt dann für Überraschung, zunächst werde ich gerne woanders verortet: Nach Süddthüringen, den Thüringer Wald oder Franken.

Quelle: Wiki Commons Franken (Region)

Was ich vor drei Beiträge über den Bayern schrieb gilt für den Franken ebenso, nur für sich selbst. Viele Franken hätten gerne ihren eigenen Freistaat, sind stolz auf Landschaft, Kultur und Kulinarisches und rollen wie der Altbayer das R, dass es eine Lust ist. Was mir persönlich aber nie aufgefallen ist. Ich mache den fränkischen Dialekt meist am gluteralen Waffel-L aus, einem Konsonant von solcher Wucht, dass er den Schall um sich herum aufzusaugen scheint!

Ein Blick auf die Karte bestätigt, was das Ohr ansatzweise wahrnimmt. Auch Süddthüringen und der Thüringer Wald borgen sich Teile des oberdeutschen Sprachbereichs! „Rah mi ned uff!“ ist die Aufforderung, sich nicht nervig zu verhalten und „Näile muss ma…“ bezeichnet die Erkenntnis, dass es zu oft notwendig ist, seinem Ärger Luft zu machen um etwas zu erreichen.

Wiki Commons: Coburg

Warum werde ich nun also für einen Franken gehalten? Liegt es daran, dass der Thüringer nicht ab der Grundschule die Feinheiten der Dialekte der Nachbarbundesländer lernt? Ja. Das ist bestimmt ein Grund. Aber den Franken unterscheidet vom Bayern noch Anderes: Der Franke ist weltoffener, scheut nicht den Sprung über die Mittelgebirge und sein Dialekt gilt als verständlicher als der Altbayerische. Franken gelten in Thüringen als der nette Nachbar, der Bayer ist ein Exot.

Oft gehörte Sätze:

  • Sie kommen aber nicht von hier 😀
  • Sie klingen wie Franz Beckenbauer!
  • Wir waren letztes Jahr im Urlaub in beliebige bayerische Gemeinde einfügen

Und das ist sehr okay. Mein guter Bekannter Felix meinte „Ersetze Bayern mit Schwaben und Du weisst wie es mir geht“

Was lehrt uns dieser kurze sinnfreie Blogeintrag? Mit dem Nachbarvolksstamm verwechselt zu werden, ist bei Weitem keine Schande 😀

;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.