Von Bieren und Würsten

Eine kulinarische Besonderheit der Thüringer ist mir schon Jahre vor dem Umzug aufgefallen: Die Liebe des Thüringers zu seinen Fleischwaren. Was dem Bayern sein Bier, ist dem Thüringer seine Wurst. Und das in vergleichbarer Qualität und Liebe zum Traditionsprodukt.

Foto: privat

Der Bayer ist, was sein Bier betrifft, ein Purist: Wasser, Gerste, Hopfen. Das wars. Mehr gehört in den güldenen Gerstensaft nicht hinein! Keine Kohlensäure, keine Geschmacksstoffe. Nix!

Wer in Erfurt, Jena, Eisenach oder Gera aus dem Zug steigt muss meist nur wenige Schritte gehen, bevor er die erste Wurstbude antrifft. Die Thüringer Bratwurst MUSS über Holzkohle gegrillt werden. Ob es ein Gesetz gibt, weiß ich nicht, aber für alles andere hat der Thüringer ein hartes Wort: Wurstvergewaltigung!

Foto: Gourmandise (flickr) CC-by-nd-nd

In eine Semmel, pardon, Brötchen gepackt und mit scharfem Senf serviert und verspeist ist sie damit das Gegenstück zur Bayerischen Leberkässemmel. Auch diese darf höchstens mit Senf verzehrt werden, ob süß oder scharf ist dabei Geschmackssache, doch süßer Senf ist eh so ein „bayerisches Zeug“, das ausserhalb des weißblauen Freistaats ein Nischendahsein fristet. Ketchup ist nur bei Kindern erlaubt, sonst weiß jeder sofort: Du bist a Preiß!

Foto: JaBB (flickr) CC-by-nc-nd

„Du weisst schon, in Thüringen gibts keine Leberkässemmeln mehr!“ war einer der mutlosen Versuche, mir meinen Exodus madig zu machen. Doch weit gefehlt. Sieht die Regensburger Bratwurst gegen die Thüringer bereits wie ein Witz aus, so wird einem beim Genus des Fleischkäsebrötchens eines Gewahr: Der Thüringer will SEHEN, was er da auf seinem Brötchen liegen hat! Gut 200g Fleischkäse zwischen den Semmelhälften zeigen dir sofort wer hier der Boss ist und denk bloß nicht daran, heute noch was Anderes zu essen! „Mehr als eine von uns schaffst Du eh nicht, Schwächling!“

Zum Schluss noch ein Spoiler für Bayerntouristen: Wenn ihr süßen Senf wollt, besteht auf Händlmeier, und wenn ihr dazu eine Weisswurst esst: Ihr müsst das Ding nicht „zuzeln“ (aussaugen), das sagen wir euch Preißn bloß, weil ihr so schön blöd dabei ausseht! Ein beherzter Bauchschnitt, Pelle ab, fertig. Besonders hungrige essen die Pelle mit. Mahlzeit!

2 Gedanken zu „Von Bieren und Würsten“

    1. Ich bin eigentlich ein Verfechter des süßen Senfs auf Leberkässemmeln. Händlmeier gibts auch hier, aber nicht am Stand. Und ich kann ja schlecht meinen eigenen Senf mitbringen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.